Einführung
04 | Aufmaß/Aufteilung
Regelwerke und Normen

 Flächenermittlung Wohnraum

Hier haben sich am Markt, in Fachkreisen und der Rechtssprechung weitgehend die Regelungen der Wohnflächenverordnung (WoFlV) durchgesetzt, obschon deren Anwendung nur für öffentlich geförderten Wohnraum verpflichtend ist. Je nach vertraglichen Vereinbarungen können auch andere Normen zugrunde liegen, etwa die Deutsche Industrienorm (DIN) 283 -alt, außer Kraft- oder die DIN 277.

 Flächenermittlung Gewerberaum

Diese erfolgt sehr häufig nach der Richtlinie zur Berechnung von Mietflächen für gewerblichen Raum (MF-G, Hrsg. Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung eV.), kann aber ebenfalls nach DIN 277 vorgenommen werden.
Aufmaß

Das Aufmaß Ihrer privaten oder gewerblichen Räumlichkeiten wird mit verschiedenen lasergestützen Meßgeräten durchgeführt, bei anschließender detaillierter und nachvollziehbarer Aufstellung pro Raum (inkl. eventueller Abschläge für Mauervorlagen, Stützen/Tragelemente, Kamine etc.) sowie dem resumierendem Ausweis einer Gesamtsumme.

Bestehen vertragliche Vereinbarungen hinsichtlich Berechnungsmethoden, werden diese unter facheinschlägiger Anwendung der jeweiligen Norm bei der Bemessung berücksichtigt. Sind keine solchen Maßgaben getroffen, geschieht die Festsetzung nach sachverständiger Einschätzung.
Aufteilung

Grundlage ist das Wohnungseigentumsgesetz (WEG). Der/die Alleineigentümer einer -teilbaren- Immobilie gibt/geben gegenüber dem Grundbuchamt in öffentlich beglaubigter Form die Erklärung ab, daß die Liegenschaft in Miteigentum geteilt ist (jedem Miteigentumsanteil ist somit das Sondereigentum bestimmter Bereiche -Wohnung, Geschäftsräume- sowie ein Bruchteil des Grundstückes verbunden). Eine solche Teilungserklärung ist im Falle der Aufteilung eines Objektes in Wohnungs- und/oder Teileigentum zwingend notwendig.

Zur Begründung von Sondereigentum muß die Voraussetzung der "Abgeschlossenheit" erfüllt sein. Ein Sondereigentum (zB. eine Wohnung) gilt als in sich abgeschlossen, wenn es baulich durch Trennwände/Trenndecken vollkommen von fremden Einheiten und Räumen getrennt ist und unter anderem einen eigenen abschließbaren Zugang unmittelbar von außen besitzt, etwa vom Treppenhaus. Diese Voraussetzungen werden von der zuständigen Baubehörde anhand einer sogenannten Abgeschlossenheitsbescheinigung testiert. Die Bescheinigung sowie der Aufteilungsplan gehören inhaltlich zusammen, und dienen der Abgrenzung/Identifikation von Sondereigentum beziehungsweise gemeinschaftlichem Eigentum.

Wenn Sie ein Gebäude aufteilen möchten, finden Sie hier Informationen zum Ablauf.
Dipl.-Ing. (Arch.) BDB Boris Hechelhammer
Friedenaustraße 22A
70188 Stuttgart-Ost
Telefon/Telefax 0 711 687 39 95
oder 0 177 291 66 08
Anrufen
© MMXX | 04 DE 70188 V • • •
Nach oben